Die Galerie | The Gallery

Die Galerie Photeur in Berlin-Mitte war von 2006 bis 2009 aktiv. Ein Text zur Eröffnung von Berenika Partum im KUNSTMAGAZIN Januar 2006:
(Jump to English text below the images)

Photeur: Neue Räume zur Fotokunst aus Osteuropa – Klein aber Fein!

Die zeitgenössische Kunstszene in Rumänien, Bulgarien oder Tschechien ist über die Landesgrenzen hinaus immer noch zu wenig bekannt. Noch weniger weiß man über die Fotografieszene dieser Länder, die im Moment eine ebenso interessante Entwicklung durchmacht. Das Institute of Creative Photography (ICP) in Opava (Tschechien) ist zum Beispiel eine Schule mit international gutem Ruf, und das Fotofestival in Bukarest (Rumänien) „artphoto image“, das zum ersten Mal im Jahre 2005 stattfand, war der Auslöser für den in Berlin lebenden Horst Kloever eine Initiative mit Schwerpunkt auf diese Länder zu gründen.

Photeur ist eine Galerie und zugleich eine Internetplattform für Fotografie aus Mittel- und Osteuropa. Anders als die ein halbes Jahr zuvor eröffnete Galerie ZAK, die ein breiteres Spektrum an Medien – nämlich auch Videokunst aus Mittel- und Osteuropa – im Programm hat, bildet hier ausschließlich Fotografie das Thema.
Dem Gründer und Redakteur der Webseite liegt es daran, „seinen Nachbarn besser zu verstehen“. Erfahrung mit fremden Nachbarn brachte er mit – in den 90ern war er drei Jahre Co-Kurator im Haus der Kulturen der Welt. Seine litauischen Wurzeln gaben wohl endgültig den Anstoß für den Schwerpunkt seiner neu aufgemachten Galerie. Bereits im September letzten Jahres startete er mit der ersten Ausstellung von Cosmit Mumbut und Mirela Bratu aus Rumänien. In den Räumen von SOLAR an der Stresemannstrasse zeigte er einen kleinen Ausschnitt der rumänischen Fotoszene. 30 qm hat nun seit Dezember sein eigener, frisch renovierter „Showroom“ an der Anklamer Straße / Ecke Brunnenstraße. Etwas abseits im etablierten Galerienviertel ist er sicher eine außergewöhnliche Entdeckung. Eine kleine, aber von Anfang an professionell geführte Initiative.

Persönliche Kontakte sind wichtig, vor allem zu den Fotografen. So lerne ich bei meinem Besuch gleich Jana Stepanova kennen. Eine tschechische Fotokünstlerin, die sich mit Gender-Themen beschäftigt. Zu Photeur sollen auch Jungtalente kommen, die noch keine große Karriere zu verzeichnen haben. Hier bekommt junge Fotografie eine Chance – „Dazu muss man nicht in Düsseldorf studiert haben“, so Horst Kloever.
[…]

Momentan ist noch die erste Ausstellung von Vojtech S. Slama zu sehen. Der 32-Jährige bekannte tschechische Fotograf ist an der digitalen Fototechnik in keiner Weise interessiert. Er präsentiert klassische schwarz-weiße Aufnahmen, die er mit einer alten Mittelformatkamera, der Rolleiflex, macht und in der Dunkelkammer selbst vergrößert. Es sind kleine, aber interessante Momente, die Dinge mehr andeuten als konkret sagen. Es lohnt sich vorbeizuschauen, denn bei den tschechischen, rumänischen und polnischen Fotografen, die in Berlin leben, hat sich Photeur bereits herumgesprochen, und auf der Vernissage hörte man einige osteuropäische Sprachen. Zeit, den Nachbarn kennen zu lernen!


English:

Photeur Gallery in Berlin Mitte was active from 2006 to 2009. A text about the opening by Berenika Partum in KUNSTMAGAZIN January 2006:

Photeur: New spaces for photographic art from Eastern Europe – Small but fine!

The contemporary art scene in Romania, Bulgaria or the Czech Republic is still too little known beyond the national borders. Even less is known about the photography scene in these countries, which is currently undergoing an equally interesting development. The Institute of Creative Photography (ICP) in Opava (Czech Republic), for example, is a school with an international reputation, and the photo festival in Bucharest (Romania) „artphoto image“, which took place for the first time in 2005, was the trigger for Berlin-based H. T. Kløver to found an initiative focusing on these countries.

Photeur is a gallery and at the same time an internet platform for photography from Central and Eastern Europe. Unlike the ZAK gallery, which opened six months earlier and features a broader spectrum of media – including video art from Central and Eastern Europe – the focus here is exclusively on photography.
The founder and editor of the website is interested in „understanding his neighbor better.“ He brought experience with foreign neighbors with him – in the 90s he was co-curator at the House of World Cultures (HKW) for three years. His Lithuanian roots probably provided the final impetus for the focus of his newly launched gallery. Already in September last year he started with the first exhibition of Cosmin Bumbut and Mirela Bratu from Romania. In the rooms of SOLAR at Stresemannstrasse he showed a small section of the Romanian photo scene. Since December his own, freshly renovated „showroom“ at the corner of Anklamer Straße and Brunnenstraße has 30 square meters. Somewhat off the beaten track in the established gallery district, it is certainly an extraordinary discovery. A small, but from the beginning professionally managed initiative.

Personal contacts are important, especially with the photographers. During my visit, I immediately meet Jana Stepanova. A Czech photo artist who deals with gender issues. Photeur is also intended to attract young talents who do not yet have a major career. Here, young photography gets a chance – „You don’t have to have studied in Düsseldorf for that,“ says H. T. Kløver.
[…]

At the moment, the first exhibition of Vojtech S. Slama is still on display. The 32-year-old well-known Czech photographer is not interested in digital photo technology in any way. He presents classic black-and-white shots that he takes with an old medium-format camera, the Rolleiflex, and enlarges himself in the darkroom. They are small but interesting moments that hint at things more than spell them out.
It’s worth stopping by, because word of Photeur has already spread among Czech, Romanian, and Polish photographers living in Berlin, and some Eastern European languages were heard at the opening. Time to get to know your neighbor!

Präsentation des Visegrad Fund Sittcomm Award für zeitgenössische Fotografie in Kooperation mit der Galerie ZAK (Zak-Branicka).

Presentation of the Visegrad Fund Sittcomm Award for contemporary photography in cooperation with the ZAK Gallery (Zak-Branicka).